Burnout und Depressionen verstehen

Anzeige | Gastbeitrag

In der heutigen Zeit werden immer mehr Menschen arbeitsunfähig, weil Sie an Depressionen und Angststörungen leiden. Kinder, wie Erwachsene sind betroffen. Die Zunahme dieser Erkrankungen hat sich in den letzten Jahrzehnten beschleunigt, wie u.a. auch auf wissenschaft.de nachzulesen ist.

Woher die Ängste kommen

Depressionen und Ängste sind keine Erscheinungen bei Kindern und Erwachsenen, die von heute auf Morgen auftreten. Zudem treten diese Erkrankungen in allen gesellschaftlichen Schichten und Gruppen auf. Es gibt Schüler, die unter Ängsten und Depressionen leiden, wie auch Manager. Die psychischen Probleme von Schülern sind natürlich andere, als die von einem Manager. Geht es bei einem Schüler vielleicht um konkrete Prüfungsängste, können es beim Manager durchaus Existenzängste sein, aber auch Beziehungsprobleme. Vor allem Depressionen können dafür sorgen, dass für die Betroffenen alles „grau in grau“ wird. In diesem Fall ist eine professionelle Behandlung unumgänglich. Wichtig ist, dass die Umgebung den Erkrankten versteht. Doch auch selbst als Betroffener muss man seine Krankheit verstehen und akzeptieren. Mehr dazu kann unter Angst-Verstehen und dem Blog von Annette Pitzer nachgelesen werden. Wichtig ist es den Unterschied zwischen einer depressiven Verstimmung und einer Depression zu erkennen. Eine depressive Verstimmung ist eher eine temporäre Unpässlichkeit, die nicht zu lange andauern sollte. Das heißt, der Geist wird, wenn eine Situation vorüber ist, gleich wieder „aufgehellt“. Eine Depression indes ist ein Zustand, der nicht nur für eine kurze Zeit andauert. Im Fall einer Depression oder einer Angststörung wird der Alltag zu einem unüberwindlichen Hindernis. Es besteht für die Betroffenen eigentlich kein Grund mehr aus dem Bett aufzustehen.

Burnout

Ist es erst einmal so weit, ist es nicht mehr möglich, dass sich ein von Depressionen oder Angststörungen betroffener Mensch selbst wieder aus der Situation herausbringen kann. Es hilft hier keine Meditation oder Entspannungsübung. Man spricht hier auch von einem Burnout. Die Krankschreibungen mit dieser Diagnose haben in den letzten Jahren stark zugenommen. Wichtig ist, dass die Menschen im Umfeld des Betroffenen lernen mit der Situation klarzukommen. Woher ein Burnout kommt, lässt sich zum Glüc meist recht gut bestimmen.

Sponsored Post | Gastartikel

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.